Die Klimadetektive in der Klasse 3a

 

Frau Gutheil von der Bayerischen Architektenkammer besuchte die Klasse 3a und führte mit den SchülerInnen das Projekt „Klimadetektive“ durch.

In einer ersten Einheit informierte sie über den Klimawandel. Die SchülerInnen fertigten dazu kleine Skizzen an.

 

 

 

Unser Hausmeister Herr Rothemel führte uns durch das Heizkraftwerk unserer Schule.

In der nächsten Einheit untersuchte die Klasse 3a in Kleingruppen mit verschiedenen Untersuchungsaufträgen wie umweltfreundlich unser Schulhaus gebaut ist. Die Ergebnisse stellten sie dann ihren MitschülerInnen vor. Dabei bekam unser Schulhaus z.B. die Note 2 dafür, dass viele Fenster nach Süden ausgerichtet sind und für die Begrünung des Schulhofs. Für die fehlende Stromerzeugung mit Solarzellen gab es die Note 5, da nur im Atrium eine einzelne Solarzelle angebracht ist. Aber gerade das Flachdach Platz für viele Solarzellen bieten würde. In der letzten Einheit stellte Frau Gutheil umweltfreundliche Baumaterialien vor und die Kinder entwarfen ihr eigenes Umwelthaus.

 

Dazu schrieb Blerim: „Wir sollten Bilder von unserem Umwelthaus ohne Lineal und Radiergummi malen. Man muss auch die Zimmer richtig anordnen, so dass alles umweltfreundlich ist. Mein Haus hat viele Bäume und Blumen. Ein Regenbogen ist auch dabei. In meinem Haus gibt es 10 Fenster, eine Zisterne, einen Keller, eine Toilette, eine Küche, ein Schlafzimmer und ein Wohnzimmer. Das Beste ist ein Schwimmbad.“

 

Elias schrieb über sein klimafreundlich geplantes Haus: „Alle Fenster sind nach Süden ausgerichtet, so dass das Haus viel Sonnenwärem aufnehmen kann. Ich dachte mir, ich male viele Windräder, eine Zisterne und viele Pflanzen. Das hat mir auch viel Spaß gemacht. Und wenn es ein umweltfreundliches Haus gibt, dann ist man auch ein umweltfreundliches Vorbild. Frau Gutheil hat uns auch Bilder von klimafreundlich gebauten Häusern gezeigt. Das war sehr schön.“